aufgewachsen in Langenfeld/Rhld.

 

 

 

Beruflicher Werdegang

1975  Abitur am mathematisch-naturwissenschaftlichen Zweig des Konrad-Adenauer-Gymnasiums (erster Abschlussjahrgang).

1975  statt Biologie- doch Theologiestudium und Eintritt ins Erzbischöfliche Theologenkonvikt Collegium Albertinum in Bonn.

1977  Wechsel nach Innsbruck und Studium der Theologie und Pastoralpsychologie

1979 Rückkehr nach Bonn und Studium der Theologie, sowie der Erziehungswissenschaft und Psychologie

1981  Abschluss des Diplomstudiums und Beginn der Promotion in Religionspädagogik

1989  Promotion und Eintritt ins Kölner Priesterseminar

1990  Diakonenweihe

1991  Priesterweihe und Kaplan in Bergisch Gladbach (Bensberg und Moitzfeld)

1993  Freistellung zur Habilitation in Praktischer Theologie und Subsidiar  an St. Adelheid (Köln-Neubrück)

1995 Ernennung zum Dozenten für Gemeindekatechese am Priesterseminar

2000  Mitglied im Beirat „Materialbrief GK“ der Katechetischen Blätter

2001  Ernennung zum Dozenten für Pastoraltheologie & Katechetik am Diakoneninstitut

2002  Dozentur für Pastoraltheologie an der Phil.-Theol. Hochschule SVD

Geistlicher Berater von IN VIA-Bundesebene

2004 Ernennung zum Professor für Pastoraltheologie an der Phil.-Theol. Hochschule SVD (Steyler Missionare)

 

Auslands-Forschungsreisen: Südafrika (1981), USA (1996/ 1997/ 2000/ seit 2007 fast jährlich), Philippinen (1993), VR China (2004 – u.a. als Gastprofessor des Institute of Sino-Christian Studies in Hongkong/ 2011 Gastprofessor in Peking), Indonesien (2005), Ghana (2006), Indien (2013/ 2017/ 2018).

 

 

Prägende Lebensereignisse und Hobbies

3 x in Lebensgefahr – als Säugling, als Vierjähriger und nach einem Fahrrad-Unfall 1999.

Rad fahren – nur mit Helm (eine meiner Lieblingstouren: Rund ums Wettersteingebirge nahe Garmisch-Partenkirchen).

Bauernhof – bis zum 17. Lebensjahr jährliche Ferien bei meinen Verwandten im Nordschwarzwald (kleiner Hof mit allem drum und dran: Bäume fällen, Kühe melken, Stall ausmisten, Heu machen und natürlich: Traktor fahren).

Volleyball-Trainer – ab der 8. Klasse Gymnasium. Vor allem im Jugendbereich. Aber auch 2. Bundesliga (TV Menden). Dadurch vielfältigen Kontakt mit jungen Menschen, die wenig bis keine Verbindung zur Kirche hatten.

Skifahren – gelernt in der Schweiz während der Schulzeit. Kultiviert in der Innsbrucker Studienzeit. Jedes Jahr aufs neue herausgefordert durch meine Tiroler Freunde.

Spaß an der Freud im Karneval – Mitglied der „Großen Kölner von 1882“.

 

Zur Person

Lutz(at)PastTheol.de

Tel: 02236-4908870

Fax: 02236-69400 (Büro)

Textfeld: Kontakt:

Bernd Lutz